Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 861 mal aufgerufen
 Alles was sonst mit Eishockey zu tun hat
Tanne Offline

1. Mannschaft


Beiträge: 2.026

23.01.2009 09:20
Kobras in Not Zitat · antworten
Der erfolgreiche und sympathische Eishockeyverein EC Dinslaken Kobras e.V. führt das erste Eishockey Förderzertifikat in Dinslaken ein. Der wirtschaftlich strauchelnde Verein will so kurzfristig finanzielle Probleme lösen, um sich wieder auf den Sport konzentrieren zu können.

Schwere Zeiten erfordern manchmal unkonventionelle Maßnahmen. So hat der Eishockey Club Dinslaken Kobras e.V. einen Fan-Artikel der besonderen Art geschaffen, um den Fans mit dem Förderzertifikat ein wahrlich einmaliges Souvenir zu bieten und ihnen wie auch den Bürgern und Bürgerinnen in und um Dinslaken die Möglichkeit zu geben, den Eishockeysport zu erhalten und zu fördern.

„Es ist nicht einfach nur ein Stück Papier, das wir Zertifikat nennen – es ist viel mehr, nämlich eine einmalige Auszeichnung derer, die sich für den Eishockeysport in Dinslaken einsetzen und dieses mit dem Erwerb eines Zertifikats beurkunden “, erklärt der 1. Vorsitzende des Vereins, Norman Korner, das Konzept. „Die vergangenen Monate haben immer mehr Herausforderungen mit sich gebracht. Wir müssen jetzt handeln und dabei den Fans und allen Eishockeyinteressierten im Raum Dinslaken etwas Besonderes bieten.“

Das Förderkonzept sieht einen Beitrag von mindestens 50 Euro vor. Dafür erhält der Förderer ein hochwertiges, einmaliges Zertifikat, auf dem handschriftlich sein Name oder der Name der Firma eingetragen wird sowie der Förderbeitrag und die Zertifikatnummer. Dabei sind die Zertifikate limitiert. Es stehen gesamt nur 301 Förderzertifikate zur Verfügung. Die Ausgaben mit den Nummern 1 und 301 werden am Saisonende während der Saisonabschlussparty meistbietend versteigert. Der Erlös aus der Versteigerung, bei der auch weitere, handsignierte Fan-Artikel vorgesehen sind, kommt zur einen Hälfte dem Dinslakener Eishockey-Nachwuchs zu Gute. Die andere Hälfte erhält der von den Fans gewählte „Most Valuable Player“, zu deutsch „der wichtigste oder wertvollste Spieler“, der Saison 2008/2009.

Weiterhin wird der Förderer auf einer speziellen Förder-Tafel genannt und auch auf der Homepage der Kobras www.dinslaken-kobras.de. Firmen werden mit Logo gezeigt und direkt mit der eigenen Internetpräsenz verlinkt. Als weiteres Bonbon bietet der Verein allen Förderern beim Kauf von Dauerkarten für die Saison 2009/2010, die im September beginnt, einen Preisnachlass von 10%.

„Wir brauchen wirklich dringend die Hilfe der Fans und der Bevölkerung“, fügt Gero Birkenmaier hinzu, der seit Dezember 2008 im Vereinsvorstand tätig ist. „Aber wir wollen nicht betteln, und wir möchten auch nichts geschenkt haben. Der Kauf des Zertifikats ist zum einen als Spende steuerlich absetzbar, zum anderen wird der Eishockeysport in Dinslaken somit aktiv unterstützt und gefördert. Der Sport und die spannenden Spiele stehen natürlich im Mittelpunkt, aber wir planen auch weitere Events und Aktivitäten. Die Unterstützung wird sich lohnen! Aber es gibt auch andere Wege, dem Verein zu helfen; zum Beispiel durch eine passive Mitgliedschaft für 5 Euro monatlich. Auch hier werden wir allen Mitgliedern zukünftig besondere Mehrwerte bieten können. Dieses Konzept muss aber noch ein bisschen reifen, und wir brauchen auch noch weitere Partner, die das unterstützen. Wichtig ist jetzt erstmal, dass das Förder-Zertifikat auf Interesse stößt. Das würde uns in unserer Arbeit wirklich sehr helfen, damit auch zukünftig attraktives Eishockey gezeigt werden kann. Vielen Dank schon jetzt an alle, die uns unterstützen wollen. Und ein besonders großer Dank auch den Spielern, die trotz aller Schwierigkeiten dem Verein treu bleiben und mit so viel Herz und Charakter mit uns durch diese harten Zeiten gehen.“

Die 1. Mannschaft der Dinslaken Kobras spielt in der Regionalliga, der höchsten deutschen Amateurliga, und hat sich bereits zum dritten Mal hintereinander erfolgreich für die Aufstiegsrunde zur Oberliga qualifiziert.

Aktive Förderer der Dinslaken Kobras sind bereits zu diesem Zeitpunkt die Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe, das Autohaus Lackas, Blumenroth GmbH, Kühn Brandschutz- und Trockenbauservice, GEERS Hörakustik, die Fahrschule Janssen, Skurril Tattoo & Piercing, Lackierer Stricker, F&B Autoglas und das SWH KFZ-Sachverständigenbüro.

Hessenmeister zu Gast bei den Kobras

Live erleben kann man die Kobras bei einem Heimspiel in der Aufstiegsrunde zur Oberliga schon wieder am morgigen Freitag, den 23.01.2009, wenn der hessische Meister RSC Darmstadt seine Visitenkarte in der Eissporthalle Dinslaken abgeben wird. Spielbeginn ist um 19:45 Uhr.

Interessierte Förderer, die sich zum morgigen Heimspiel der Kobras dazu entscheiden, ein Förderzertifikat zu erwerben, bekommen als besonderen Bonus morgen Abend bei der Partie gegen Darmstadt freien Eintritt.

(Quelle: www.dinslaken-kobras.de)

Wenn der Polizist sagt "Papiere" und ich sage "Schere" hab ich dann gewonnen?!

Tanne Offline

1. Mannschaft


Beiträge: 2.026

23.01.2009 09:22
Kobras in Not Zitat · antworten
Na das ist mal eine gute Idee! Also ich wäre bei sowas sofort dabei... Vielleicht haben unsere Verantwortlichen ja auch mal eine ähnlich gute Idee? Und ehrlich: Wenn nicht, kann man das ja einfach nachmachen, da wird ja kein Copyright drauf sein

Wenn der Polizist sagt "Papiere" und ich sage "Schere" hab ich dann gewonnen?!

Eishockey Opi Offline

Kleinschüler

Beiträge: 120

23.01.2009 12:26
Kobras in Not Zitat · antworten
Bin deiner Meinung Tanne,
ein Versuch wäre es allemale wert.

Ernesto Offline

Bambini

Beiträge: 22

24.01.2009 16:17
Kobras in Not Zitat · antworten
Sp pfiffig die Idee mit den Zertifikaten auch wirken mag, mich ärgert der Hintergrund der Aktion. Natürlich kann man "kurzfristige Probleme" bekommen und auch "wirtschaftlich ins Straucheln geraten", davor ist kein Verein sicher und dies kann auch unverschuldet geschehen. Aber: Ebenso kurzfristig hat man sich in Dinslaken mit weiteren Spielern verstärkt (Tsvetkov, Hasselberg) und so den sowieso schon großen Kader weiter aufgebläht - was nicht die Qualität der Neuzugänge in Frage stellen soll. Und dann kommt man direkt anschließend mit so einer Aktion? Nachdem man vor der Saison noch etwas von einem "Konsolidierungskurs" schwafelte? Was sollen denn Vorstände von Vereinen davon halten, die seriös zu wirtschaften versuchen, einen Kader im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zusammenstellen, und in den kommenden Wochen von den Kobras das Fell über die Ohren gezogen bekommen? Das Problem hat man beispielsweise in Dortmund jahrelang mit den Nachbarclubs gehabt, während die EHC-Verantwortlichen Kritik einstecken mussten, weil man den in schöner Regelmäßigkeit notleidenden Konkurrenten sportlich unterlag. Erfolge kann man auch auf sympathischere Art erzielen, als diese Chaos-Clubs.
Tanne Offline

1. Mannschaft


Beiträge: 2.026

24.01.2009 20:18
Kobras in Not Zitat · antworten
Jaah Ernesto, alles richtig! Deswegen sollte man in Neuss vielleicht mal eine der so vielen kursierenden guten Ideen nehmen und umsetzen, solange es "einfach" dazu dient in der kommenden Saison einen Spieler mehr zu verpflichten ober einen Leistungsträger zu halten oder oder oder. Wenn es darum geht Schulden abzubauen ist es (meist) zu spät und es werden weit weniger daran teilnehmen... Es ging mir halt um die Idee an sich und nicht um den Grund der Dinslakener so etwas zu machen...

Wenn der Polizist sagt "Papiere" und ich sage "Schere" hab ich dann gewonnen?!

Victor ( gelöscht )
Beiträge:

01.03.2009 13:02
Kobras in Not Zitat · antworten
Positiv ist, dass Dinslaken weiter spielt und auch noch gewinnen kann.
 Sprung