Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 2.009 mal aufgerufen
 Alles was sonst mit Eishockey zu tun hat
Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

30.05.2008 16:07
Regionalliga-West Zitat · antworten
Bären lehnen Aufnahme in die Regionalliga ab! Rückt nun Grefrath nach?
Freitag, 30. Mai 2008
Verbandsliga (West). Am gestrigen Donnerstag erhielt Peter Liebeskind einen Anruf vom Ligenleiter NRW, Herr Markus Schweer. Dieser fragte ihn offiziell, ob der EHC bereit wäre, in der nächsten Saison in der Regionalliga zu spielen.
Zuvor jedoch die aktuelle Situation in der Regionalliga NRW:

Nachdem Herne sich entschieden hat, von seinem Aufstiegsrecht Gebrauch zu machen, fehlte der Liga zunächst ein Verein. Zeitgleich hatte aber auch Dortmund den Antrag auf Einstufung in die Oberliga gestellt. Mittlerweile steht fest, dass Dortmund in der Regionalliga bleibt. Da Trier als erster Absteiger feststeht und in der nächsten Saison auch keine Mannschaft in NRW gemeldet hat, hätte Moers die besten Karten für den Verbleib. Die wiederum standen ja ebenfalls als Absteiger fest und erteilten dem Verband eine Absage. Somit ging der Verband in der Verbandsliga auf Suche. Erster Kandidat nach Aussage des Verbandes ist Neuwied. Als Verbandsligapokalsieger ist man normalerweise erster Nachrücker und hat damit die Möglichkeit, in die Regionalliga aufzusteigen.

Doch die ganze Sache hatte einen Haken, denn die Entscheidung musste dem Verband möglichst kurzfristig mitgeteilt werden. In einer eilig einberufenen Sitzung und Kontaktaufnahme zum Trainer Arno Lörsch, der momentan beruflich im Ausland weilt, kam der Vorstand noch am gleichen Tag zu dem Ergebnis, nicht in die Regionalliga zu gehen.

"Wir hatten eine tolle Einstiegssaison, aber selbst der Aufstieg in die Verbandsliga fordert dem Verein schon sehr viel ab. Die Entscheidung gegen die höherwertige Regionalliga, ist gleichzeitig ein positives Signal für die Vernunft und die Zukunft des Neuwieder Eishockey ", so Peter Liebeskind, 1. Vorsitzender des EHC.

"Um in dieser Liga konkurrenzfähiges Eishockey zu spielen, müssen die Strukturen während der Saison geschaffen werden, nicht kurz vor Beginn einer neuen Saison."

Da es nach Aussage des Verbandes noch weitere Kandidaten gibt, die einen Aufstieg wagen würden, kann nun heftig spekuliert werden. In Frage kämen natürlich Grefrath, Krefeld, Herford, aber auch Bergisch-Gladbach, die nach eigenen Aussagen auch für die Regionalliga gemeldet hatten. Schaut man sich die einzelnen Vereine an, so fällt es sicherlich jedem Eishockeykenner schwer, diese Mannschaften mit ihren momentanen Kadern tabellenmäßig in die Regionalliga einzuordnen. Es bahnt sich also eine Zweiklassengesellschaft in dieser Liga an. Düsseldorf, Iserlohn und Dortmund, die klar in Richtung Oberliga planen, nicht zu vergessen die Aufsteiger Ratingen und Essen und das Mittelfeld mit Bergisch Land, Troisdorf, Königsborn und Lippe-Hockey Hamm, die weder nach unten noch nach oben wollen sowie dem Rest. Ungeklärt ist auch noch die Anzahl der Vereine in der künftigen Regionalliga, was natürlich Auswirkung auf die nachfolgenden Ligen hat. Also das Sommertheater ist eröffnet und Langeweile kommt da sicher nicht auf.

Am Rande der Bande: Man darf gespannt sein, auf die ersten Vorbereitungsspiele des EHC Neuwied am 12.09. in und am 14.09. gegen Troisdorf in Diez, sowie am 19.09. in und am 21.09. gegen Ratingen in Diez.




Nierspanther lehnen eine mögliche Aufnahme in die Regionalliga ab !
Freitag, 30. Mai 2008
Verbandsliga (West). Der Grefrather EC 2001 hat gestern Nachmittag, nach telefonischer Anfrage des Ligenleiters NRW, einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga ausgeschlossen. Ein vernünftiges Gesamtkonzept, dass zur Teilnahme an der Regionalliga benötigt würde, ist in der kurzen Zeit nicht mehr zu verwirklichen.Die Nierspanther stellen sich allerdings die Frage, warum der Ligenleiter erst 14 Tage vor der Termintagung an die Vereine herantritt, wo doch die Oberligabewerbung von Herne schon längere Zeit bekannt ist.

Die Nierspanther hatten im Januar 2008 eine Anfrage beim Ligenleiter eingereicht, um für den ausgeschiedenen ESC Trier als Nachrücker in den Regionalliga-Pokal aufgenommen zu werden. Obwohl sich die teilnehmenden Vereine für einen Nachrücker ausgesprochen hatten, lehnte der Ligenleiter eine Teilnahme des Grefrather EC kategorisch ab. Rene Thielsch, sportlicher Leiter des Grefrather EC: "Unsere Planungen für die Verbandsliga-Saison 2008/2009 laufen auf Hochtouren und wir werden nun nicht alles über den Haufen werfen".

Hockeytreff
Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

30.05.2008 16:10
Regionalliga-West Zitat · antworten
Elche auch im nächsten Jahr definitv in der Regionalliga
Donnerstag, 29. Mai 2008
Regionalliga (West). Mittlerweile haben die Elche aus Dortmund mit dem Sommertraining begonnen. Zwar ist der Kader noch nicht vollständig, aber es zeichnet sich eine mehr als schlagkräftige Truppe für die kommende Regionalliga-Saison ab. „Man kann gespannt sein, mit welchem Team Jesse Panek wahrscheinlich ab Mitte August in die Vorbereitung aufs Eis gehen wird“ macht es der 1. Vorsitzende Dr. Günter Kuboth spannend. „Weitere Namen werden demnächst veröffentlicht, für weitere Kandidaten, die den Oberliga-Aufstieg in Angriff nehmen wollen, sind wir aber noch offen. Sie müssen allerdings in unser Konzept passen.“ Dieses Konzept sieht eine weitere Verjüngung der Mannschaft vor, so dass mit weiteren Veränderungen zu rechnen ist.
Zumindest der Regionalliga-Start ist endgültig geklärt. „Es hat Bemühungen von Seiten der ESBG gegeben, uns schon in der kommenden Spielzeit die Oberliga zu ermöglichen. Aber uns war die Haltung des Landesverbandes NRW bekannt. Die Durchführungsbestimmungen sahen nur den Aufstieg des Ersten der Oberliga-Aufstiegsrunde vor. Dies wurde am Mittwoch noch einmal bestätigt. Deshalb waren unsere Planungen auch immer auf die Regionalliga ausgerichtet. Anders lautende Veröffentlichungen in der Fachpresse waren wenig fundiert, rein spekulativ und von uns nicht zu beeinflussen“, so EHC-Pressesprecher Klaus Picker. „Wenn Recherchen auf Informationen aus dritter Hand besten, dann ist dies der Sache selten dienlich!“

Quelle: Pressemitteilung EHC Dortmund

Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

30.05.2008 16:18
Regionalliga-West Zitat · antworten

Quote:
Es bahnt sich also eine Zweiklassengesellschaft in dieser Liga an. Düsseldorf, Iserlohn und Dortmund, die klar in Richtung Oberliga planen, nicht zu vergessen die Aufsteiger Ratingen und Essen und das Mittelfeld mit Bergisch Land, Troisdorf, Königsborn und Lippe-Hockey Hamm, die weder nach unten noch nach oben wollen sowie dem Rest.



Also wir sind dann der Rest! Oder wie? Na, dann wartet mal ab!
Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

01.06.2008 09:13
Regionalliga-West Zitat · antworten
Raptors mit neuem Design
Samstag, 31. Mai 2008
Regionalliga-West. Der EC Bergisch Land geht mit seinem zukünftigen Trikotdesign neue Wege. Erstmalig in der Geschichte des Solinger Eishockeys können sich Fans, Freunde und Gönner auf dem Saisontrikot verewigen lassen – und zwar im Stile eines „Laufbandes“. Für einen Unkostenbeitrag von einmalig 30,- Euro erscheint dann der Name immer wiederkehrend im Design des Dresses.


Darüber hinaus haben die Raptors für ihre treuen Zuschauer noch zwei weitere ganz besondere Angebote im Programm:

Jeder der sich auf dem Trikot verewigen lassen und so tatkräftig den EC Bergisch Land unterstützen möchte, erhält das neue Dress (inkl... „Laufbandaufdruck“) für nur 65,- Euro!

Für alle anderen Interessenten ist das Trikot dann für 59,- Euro käuflich zu erwerben.

Damit der Verein frühzeitig eine gewisse Planungssicherheit vorweisen kann, werden alle Fans, Freunde und Gönner gebeten, sich rechtzeitig bei den Raptors zu melden. Die Kontaktaufnahme kann schriftlich per E-Mail ( p.mersmann-ecbergischland@gmx.deDiese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können ) oder auch am Rande der Jahreshauptversammlung erfolgen!




Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

01.06.2008 09:36
Regionalliga-West Zitat · antworten
Die neue Saison wird in etwa so aussehen:

EHC Dortmund

Neusser EV

Ratinger Ice Aliens

EC Bergisch Land

Königsborner JEC

Lippe Hockey Hamm

EHC Troisdorf Dynamites

Dinslaken Kobras

Iserlohn 1b

ESC Moskitos (muss man abwarten was die Insolvenz ergibt)

Düsseldorf II (wird wahrscheinlich abgespeckt an den Start gehen)

Herner EV (falls die Lizenz für die OL nicht erteilt wird)

Macht 10 Teams sicher und zwei Wackelkandidaten! Trier ist wohl endgültig weg vom Fenster und von unten haben Grefrath und Neuwied bereits abgesagt und Moers hat auch keine Lust mehr das dritte Jahr hintereinander abgeschossen zu werden, würde evt. noch Herford übrig bleiben, wenn die wollen.

Firefighter#87 Offline

U21

Beiträge: 497

01.06.2008 13:56
Regionalliga-West Zitat · antworten
Ich denke nicht das Herford hochkommen wird. Da hat Preussen Krefeld eine bessere Chance.
Herne wird wohl in der Oberliga spielen. Diese wird genau wie letztes Jahr ausgetragen werden. D.h. eine Doppelrunde gegen die Nord-Teams und eine Einfachrunde gegen die Süd-Teams.

Was mich wundert wie Böcky schon schrieb: Neuss wird in kaum einen Bericht erwähnt, ob in anderen Foren oder in Berichten(s. Neuwied). Mal abwarten wie das Team weiter zusammengestellt wird.
Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

03.06.2008 14:13
Regionalliga-West Zitat · antworten
HEV lehnt das Angebot auf Regionalliga ab
Dienstag, 3. Juni 2008
Verbandsliga (West). Nachdem sowohl der EHC Neuwied als auch der Grefrather EC das Angebot, in die Regionalliga aufzurücken, abgelehnt haben, hat auch der Herforder EV dem Landes Eissport Verband eine Absage erteilt. „Unsere Planung für die Verbandsliga läuft auf vollen Touren, es wäre Unsinn, jetzt in die Regionalliga nachzurücken“, so der erste Vorsitzende Rainer Schäfer, „derzeit ist das finanzielle Risiko noch zu groß.“ So können sich die Herforder Eishockeyfans wieder auf eine schlagkräftige Truppe freuen, die auch in der nächsten Saison im oberen Tabellendrittel mitmischen will. Vor dem Hintergrund, das die Liga in der nächsten Saison voraussichtlich noch stärker und ausgeglichener sein sollte, keine leichte Aufgabe. Deshalb schwitzen die Akteure von Trainer Andreas Ober bereits im Sommertraining, um die konditionellen Grundlagen zu schaffen.
Wer das im einzelnen ist, möchte der Vorstand erst ab mitte Juli bekannt geben, um die Spannung hochzuhalten und um eventuelle Neuzugänge dann gleich mit vorstellen zu können.


P.S. jetzt bleibt nur noch Krefeld übrig


Franz Offline

Kleinschüler

Beiträge: 101

11.06.2008 19:10
Regionalliga-West Zitat · antworten
SC-Krefeld spielt Verbandsliga
Mittwoch, 11. Juni 2008
Preussen News
News
Wie auch die Vereine aus Neuwied, Herford und Grefrath, wird der SC-Krefeld weiterhin in der Verbandsliga an den Start gehen. Die sportlichen sowie wirtschaftlichen Vorraussetzungen hätten eine Meldung in der Regionalliga zugelassen. Durch einen Hagelschaden an
der Werner-Rittberger-Halle kommt es in diesem Jahr zu einigen Problemen bei der Vergabe der Eiszeiten in Krefeld. Den Preussen stehen jeweils 2 Trainingseinheiten in der Woche zu. Eine dritte Einheit jedoch wäre für eine Regionalligasaison wünschenswert. Ebenso würde es Schwierigkeiten mit den Heimspielterminen geben, denn neben dem SC-Krefeld, nutzt auch die Nachwuchsabteilung des Krefelder EV die Rheinlandhalle. Zweitrangig kommen noch die nach § 1.9.4 der Durchführungsbestimmungen veranschlagten Abgaben des Landeseishockeyverbandes hinzu. "Die veranschlagten Ausgleichsabgaben des Landeseishockeyverbandes für fehlende Nachwuchsmannschaften in Höhe von knapp 20.000 Euro werden wir lieber in die Mannschaft investieren!", so Thomas König. Ungeachtet der Ligenzugehörigkeit laufen die Kaderplanungen auf Hochtouren. In der kommenden Woche wird das Sommertraining intensiviert, ab Mitte Juli werden die Jungs von den Trainern Hollmann und Fonso dann auf Eis trainieren. Auch im Bereich des Sponsorings wird weiterhin mit Nachdruck gearbeitet. Einige Verträge stehen kurz vor dem Abschluß. Die Preussen sind für die kommende Spielzeit sehr gut aufgestellt und fiebern der neuen Saison bereits entgegen. Auch der KEV zeigte sich heute Morgen gesprächsbereit, ein Treffen der Verantwortlichen wird es in den kommenden Tagen geben.


Am Rande der Bande:
Das Urgestein des Krefelder Eishockeys, Wolf "Lupus" Herbst, tritt als 1. Vorsitzender des Schlittschuhclubs Krefeld zurück. "Große Unstimmigkeiten und nichtberechtige Vorwürfe bei der letzten Vereinsversammlung haben ein weiteres Engagement meiner Person unmöglich gemacht!", so "Lu" Herbst. "Fast drei Jahrzehnte lang habe ich den SC-Krefeld am Leben gehalten!". Auf Anfrage des Stammvereins, wird nun der neue Manager der Preussen, Thomas König, die Abteilung "Eishockey" des Schlittschuhclubs Krefeld übernehmen. Zwischen Thomas König und auch "Lu" Herbst gibt es keinerlei Differenzen, ganz im Gegenteil, beide ziehen gemeinsam an einem Strang. "Lu wird weiterhin mit seiner großen Eishockeyerfahrung und dem geballten Fachwissen, mein wichtigster Ansprechpartner bleiben!", sagt Thomas König.



www.sc-krefeld.de
Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

13.06.2008 13:08
Regionalliga-West Zitat · antworten
Neuer Trainer gefunden "Andreas Pokorny"
Freitag, 13. Juni 2008
Regionalliga-West. Die heutige Verpflichtung von Andreas Pokorny war ein echter „Glücksgriff“ für Lippe-Hockey-Hamm. Mit gerade mal 17 Jahren wurde der 1968 in Polen geborene Verteidiger schon von den Kölner Haien entdeckt und verpflichtet. Bis 1995 wurde er 3 x deutscher Meister mit dem KEC. Zeitgleich spielte er in genau 72 Einsätzen in der Nationalmannschaft 3 Weltmeisterschaften.
Weitere Meilensteine seiner Karriere
1996 -1997 Iserlohn
1997 -1998 Braunlage 2.Liga
1998 -1999 Essen 2.Liga -> Meister -> Aufstieg in die DEL
1999 -2000 Düsseldorf 2.Liga -> Meister -> Aufstieg in die DEL
2001 -2002 Iserlohn 2.Liga -> Meister -> Aufstieg in die DEL
2002 -2003 Duisburg (Ende der aktiven Karriere)
2004 Pause
2005 Einstieg ins Trainergeschehen mit Iserlohn zunächst - Jugendarbeit
2006 – 2008 Iserlohner 1b (zuletzt 2006 Aufstieg in die Regionalliga)

Damit verfügt Andreas Pokorny aus Vorstandssicht nicht nur über beste Erfahrungen. In Gesprächen wurden den verantwortlichen der
Young Stars zudem auch schlüssige Trainingskonzepte vorgestellt, mit denen sich die junge Mannschaft aus Vereinssicht auch
weiterentwickeln kann.

Damit glauben wir einen adäquaten Ersatz für Dirk Wefringhaus gefunden zu haben, der schon seit einiger Zeit erfolgreich die
Jugendarbeit aufgenommen hat.

Quelle: http://www.lippe-hockey-hamm.de

Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

15.06.2008 05:13
Regionalliga-West Zitat · antworten
Katastrophe bei der Ligentagung
Samstag, 14. Juni 2008
Bei der heutigen Ligentagung in Dortmund wurde den Preussen eine unerwartete Nachricht übermittelt. Der neu gewählte Vorstand des Stammvereins des Schlittschuhclubs Krefeld (bestehend aus Mitgliedern des Eiskunstlaufes) hat überraschender Weise die Mannschaft der Preussen in der Bezirksliga des Landesverbandes Eishockey gemeldet. Der Manager, Thomas König, ist geschockt ob dieser Nachricht und wird den Vorfall intern prüfen lassen. "Bei der Versammlung des SC-Krefelds war alles geklärt, auch dass man mit der Mannschaft in der Verbandsliga an den Start geht, wir werden die Vergangenheit mit den Verantwortlichen aufarbeiten!", so Thomas König. Die Preussen bilden einen Krisenstab, um weitere Schritte zu besprechen. Ende der kommenden Woche wird der Manager ein Statement zur Lage abgeben!


P.S. so schnell kanns gehen, gestern noch ein Kandidat für die Regio. und nun.....................
Wolfgang Offline

1. Mannschaft


Beiträge: 1.158

15.06.2008 22:27
Regionalliga-West Zitat · antworten
Komisch, daß überall Theater ist, wo dieser König mitmischt...
Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

19.06.2008 15:20
Regionalliga-West Zitat · antworten
Kader der Kobras füllt sich mit Namen
Donnerstag, 19. Juni 2008
Regionalliga-West. Die Termine für die kommende Eishockey Regionalliga sind gemacht. Auch der Kader der Dinslakener Kufencracks nimmt Formen an.
Bereits zum Ende der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte zeichnete sich ab, dass ein großer Teil der Mannschaft auch in der neuen Saison für die Dinslakener Kobras spielen und um Punkte kämpfen will. Die Spieler stehen zu ihrem Wort und so können nun die ersten Weiterverpflichtungen im Team um Coach Alexander Jacobs bekannt gegeben werden.

Die Stürmer Daniel Pleger und Malte Bergstermann, sowie Verteidiger Heiko Wilken gehen mit Ihrer Zusage in ihre dritte Saison bei den Kobras aus Dinslaken. Im zweiten Jahr mit dabei ist der Stürmer Carsten Reimann und Verteidiger Dario Schmitz. Zur vergangenen Aufstiegsrunde für die Oberliga kam vom Neusser EV der Stürmer Sascha Schmetz und auch Sascha wird in der kommenden Saison für Dinslaken auf Torejagd gehen.

Die Veröffentlichung weiterer Spieler im Kader der Kobras folgt in den nächsten Tagen …


Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

20.06.2008 12:20
Regionalliga-West Zitat · antworten
Jahreshauptversammlung der ICE ALIENS im Zeichen des Aufbruchs
Freitag, 20. Juni 2008
Regionalliga-West. Die ordentliche Mitgliederversammlung der ICE ALIENS zeigte deutlich, dass der Verein nicht nur finanziell auf einer gesunden Basis steht, sondern auch für die Zukunft bestens gerüstet ist.
Der 1. Vorsitzende Franz-Josef Weiser begrüßte die anwesenden 53 stimmberechtigten Mitglieder pünktlich um 19.00Uhr und versprach rechtzeitig zu Beginn des Viertelfinalspiels der deutschen Nationalmannschaft die JHV zu beenden. Dies gelang den Mitgliedern dann auch nach 75 Minuten.


Allgemeine Situation

Franz-Josef Weiser erklärte zu Beginn der Mitgliederversammlung, dass man gemeinsam stolz auf das in der letzten Saison erreichte sein könne und der Vorstand alle Zusagen und Versprechungen eingehalten habe. Er dankte ausdrücklich allen Beteiligten, die dazu beigetragen haben und insbesondere den Sponsoren, ohne der Unterstützung der Erfolg der 1. Mannschaft nicht möglich gewesen wäre.


Sportliche Situation:

Der 2. Vorsitzende Wilfried Tursch und der Jugendobmann Manfred Hanke berichteten über das abgelaufene Geschäftsjahr (01.05-30.04.) welches sportlich mit drei Aufstiegen und drei Meisterschaften im Seniorenbereich sehr erfolgreich war. Auch konnten alle sechs Jugendmannschaften ihre Klasse halten.

Auf Basis des zu Jahresbeginn präsentierten Konzeptes 2011 plant der Verein nun den weiteren kontinuierlichen Aufbau in allen Bereichen.

Durch den direkten Aufstieg der Herren in die Regionalliga können sich die Fans auf viele Derbys freuen. In Zusammenarbeit mit Trainer Janusz Wilczek wurde das Team auf sechs Positionen verstärkt. Klares Ziel ist das Erreichen der Meisterrunde, wozu mindestens Platz 6 in der Hauptrunde erreicht werden muss. Für die noch frei Position eines Stürmers hofft Wilfried Tursch in der kommenden Woche eine Vertragsunterzeichnung vermelden zu können.

Erstmals gehen die ICE ALIENS auch mit zwei Damenmannschaften an den Start, wobei die 1. Damenmannschaft in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands, der 2. Liga Nord, an den Start geht.


Finanzielle Situation:

Schatzmeister Rainer Merkelbach informierte die Mitglieder über die Finanzsituation zum Ende des Geschäftsjahres und stellte die Planungen 08/09 vor.

Der Verein schloss die Saison 07/08 mit einem Plus von 8.533,03€ im operativen, liquiditätsrelevanten, Geschäft ab.

Die außerordentlichen Abschreibungen von „Vermögenswerten“ (Beteiligungen an der Spielbetriebs- GmbH, an der Ltd. und der Marketing AG) haben das finanzielle Vereinsergebnis jedoch negativ beeinflusst, so dass die Abschlussrechnung einen Verlust von 25.762,60€ ausweist. Damit sind jauch alle bilanztechnischen Verflechtungen der Vergangenheit bereinigt.

Dies hat jedoch, wie Rainer Merkelbach mehrfach betonte auf die Liquidität und Etatplanung keinerlei Einfluss.

Dass der Verein gesund ist, zeigt sich an einem entsprechenden Bankguthaben zu Ende des Geschäftsjahres, wobei sogar die Aprilgehälter vorab bezahlt wurden und keinerlei offene Rechnungen zum Stichtag mehr existierten.


Für die neue Saison planen die ICE ALIENS mit einem Gesamtetat von 229.000€, wovon 127.400€ auf die Regionalligamannschaft entfallen. Hierin sind keine so genannten Kompensationsgeschäfte enthalten. Für die neue Saison kalkuliert der Verein in der Hauptrunde mit 630 Zuschauern (Bruttozahl) und 790 Zuschauern in der Meisterrunde.

Die Sponsorengespräche laufen derzeitig in einem meist sehr angenehmen Rahmen, so dass bereits 87% der geplanten Summen unterschrieben bzw. fest zugesagt sind). Erfreulicherweise haben einige Unternehmen ihr Engagement nochmals zusätzlich erhöht.


Entlastung des alten Vorstandes:

Neben der Entlastung des Vorstandes für das abgelaufene Geschäftsjahr stand auch die Entlastung des früheren 1. Vorsitzenden, Andreas Teusch, für das Geschäftsjahr 06/07 auf der Tagesordnung.

Da sich hier keinerlei offene Punkte mehr aus dieser Amtszeit bestehen, wurde ihm die Entlastung mit großer Mehrheit erteilt.


Entlastung des amtierenden Vorstandes und des Verwaltungsrates

Der Veraltungsrat hatte satzungsgemäß den Jahresabschluss 2007/2008 geprüft und genehmigt, so dass der Mitgliederversammlung die Entlastung des Vorstandes vorgeschlagen wurde. Diese erfolgte auch bei wenigen Enthaltungen ohne Gegenstimme. Gleiches galt für die Entlastung des Verwaltungsrates.


Vorstandswahlen

Während der geschäftsführende Vorstand noch bis zum Sommer 2008 gewählt ist, lief die Amtszeit des Sportobmanns Manfred Lang aus. Er stellte sich erneut zu Wahl und wurde einstimmig wiedergewählt.

Während die Position des Pressesprechers weiterhin vakant bleibt, wurde Jens Killmann neu als Schriftführer in den erweiterten Vorstand gewählt.


Verschiedenes

In den nächsten Tagen wird eine Mitgliederwerbeaktion gestartet und die Neugestaltung der Internetpräsenz hat bereits begonnen.

Die Eintrittspreise und die Preise für Dauerkarten wurden bereits veröffentlicht.

Auch ist in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern die Wiedereröffnung des VIP-Raumes zu allen Spielen mit anschließender Pressekonferenz in Arbeit.


Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

09.07.2008 16:26
Regionalliga-West Zitat · antworten
Eine ganz harte Bewährungsprobe

Roos:"Es geht von Anfang bis Ende nur um den Klassenerhalt"

HERNE. Es sind nicht nur die Herner Eishockeyfreunde, die das Aufrücken der Amateuermannschaft des Herner EV in die Regionalliga kritisch sehen, weil sie es für möglich halten, dass die Truppe zu einer Art Wiedergänger des GSC Moers wird, sich Woche für Woche zweistellige Klatschen abholt." Ich kann mich sicherlich nicht hinstellen und sagen, dass ich solche Resultate definitiv ausschließe", sagt HEV-Geschäftführer Matthias Roos. "Es wird insbesondere für die jungen Spieler eine ganz harte Bewährungsprobe. Einige haben in der letzten Saison über zu wenig Eiszeit geklagt. Nun können sie sich beweisen und ihre Ambitionen mit Trainingsteilnahme und Eiszeit im Oberliga-Team untermauern. Es wird vom ersten bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt gehen."
Aus diesem Kommentar des Geschäftsführers wird schon ersichtlich, wie die Personalplannungen aussehen. Die besten Juniorenspieler sollen in der kommenden Saison doppelt aktiv sein, bei den Senioren in der Regionalliga NRW und in der Junioren-NRW-Liga. "Die Größenordnung wird ungefähr zehn Spieler sein", gibt Roos weiter Einblick in die Planungen. "Außerdem hoffen wir, zehn Neuzugänge zu gewinnen, was aber schwierig wird, da wir kein Geld, sondern nur die vereinsinternen Aufstiegsperspektive bieten können."
In Kürze soll nicht nur die Trainerfrage geklärt, sondern auch ausgelotet werden, welche fünf älteren Spieler den Coach bei der Ausbildung der knapp ein Dutzend Youngster im Team unterstützen wollen und werden. "Aus sportlichen Gründen haben Shannon McNevan und ich im Zusammenhang mit der letzten Saison die Trennung von einigen Routiniers beschlossen. Das war sportlich aus unserer Sicht richtig, ist aber nicht von allen so akzeptiert worden", so Roos. "Wir können also nicht einfach so davon ausgehen, dass sie sich nun quasi unentgeltlich in den Dienst unserer ehrgeizigen Pläne stellen."

Quelle : Eishockey News
Tanne Offline

1. Mannschaft


Beiträge: 2.026

12.07.2008 15:51
Regionalliga-West Zitat · antworten
DEL in Duisburg – ein Oberliga-Farmteam in Herne. Alles unter Duisburger Regie

Wenn vor nicht allzu langer Zeit Eishockey in Duisburg von verschiedenen Beobachtern als wackelige Angelegenheit bezeichnet wurde, war die Diskussion meistens durch einen möglichen Umzug nach Stuttgart angeheizt.
Das liegt nun mehr als ein Jahr zurück und mittlerweile hat sich sehr viel getan bei den Füchsen und Hauptgesellschafter Petra und Ralf Pape, von der Pape Holding haben sich mit den Füchsen ein langfristiges Projekt vorgenommen.
Auf der Pressekonferenz wurde deutlich, dass es nicht mehr nur um das
Abenteuer DEL geht, sondern ein komplettes Konzept zur perspektivischen Arbeit des einzigen Revierclubs in der DEL existiert.
Die Füchse werden gemeinsam mit dem Duisburger Betreiber der Eissporthalle, Jürgen Schmitz, die Herner Eissporthalle übernehmen. Zusätzlich wird die Pape Holding, um die Besitzer Petra und Ralf Pape, Mehrheitsgesellschafter beim Herner EV 07, der gerade in die Oberliga aufgestiegen ist.
Ralf Pape erklärt: „Es gibt fünf DEL-Vereine aus Nordrhein-Westfalen, aber – vor der gestrigen Lizenzierung der Herner und nach dem Rückzug der Moskitos Essen – keinen Zweit- oder Oberligisten im Westen. Das ist aber wichtig, wenn wir Spieler aus- und weiterbilden wollen”.
Ralf Pape nahm Kontakt zu den anderen vier West-Clubs auf, die "von der Idee eines gemeinsamen Farmteams in der Nähe angetan waren".
Vor allem die Kölner Haie wollen sich auch an dem Projekt beteiligen, „aber auch die übrigen Teams werden ihren Beitrag leisten”, ist sich Pape sicher. „Der Sprung von der Deutschen Nachwuchs-Liga in die Deutsche Eishockey-Liga ist für den Großteil der Spieler meistens nicht zu schaffen”, erklärt Ralf Pape seinen Wunsch nach einem Oberligateam als Ausbildungsstandort.

„Mit Miesbach hatten wir einen guten Kooperationspartner, bei dem allerdings das Operative nach unseren Vorstellungen nicht geklappt hat, weil die räumliche Distanz einfach zu groß ist. Jetzt können die Spieler morgens bei ihrem DEL-Team und abends dann in Herne trainieren.” Das mittelfristige Ziel ist dabei mit Herne in die 2. Bundesliga aufzusteigen. „Optimal wäre es, wenn noch ein oder zwei weitere Standorte für Ausbildungsteams dazu kämen”, wünscht sich Ralf Pape.
„Ohne die Füchse Duisburg hätten wir den Aufstieg in die Oberliga nicht wahrnehmen können”, so Hernes Vereinschef Matthias Roos, der mit Shannon McNevan, gleichzeitig Spieler und Manager der „Crusaders”, das Herner Eishockey am Leben hielt.
In dieser Konstellation rücken auch die Duisburger noch enger zusammen.

Jürgen Schmitz, der auch weiterhin die Duisburger Scania Arena betreibt, wird neben dem jetzigen Geschäftsführer der Füchse, Ulf Manthei, zweiter Geschäftsführer beim DEL Club. Gemeinsam mit seinem Sohn, David Schmitz, werden sie die Geschäftsführung der Eissporthalle in Herne übernehmen, um die sich dann vornehmlich David Schmitz kümmern wird. Die ist nämlich in keinem guten Zustand. „Meine schlimmsten Erwartungen sind noch bei weitem übertroffen worden”, sagte Schmitz senior. „Wir werden die Herner Halle nun erst einmal oberligatauglich machen”, ergänzte Ralf Pape.
Die Finanzierung des Spielbetriebs in Herne soll vornehmlich über die vielen Zuschauer, Sponsoren in Herne und Geldgeber in Kanada erfolgen, die McNevan bereits im Vorjahr besorgt hatte. „Wir stehen als Füchse natürlich dafür gerade”, so Ralf Pape.

Die Frage, die sich nun bei dem Einen oder Anderen aufdrängen könnte, ob eventuell ein Tausch von DEL- und Oberliga-Team irgendwann zu befürchten wäre, quittierte Ralf Pape mit einem Lächeln: „Die Stuttgarter Überlegungen waren etwas ganz anderes.
Wer mich kennt, weiß, dass ein Standortwechsel nicht passieren wird. Wir haben nun eine gute Basis für die Zukunft geschaffen, die ohne die Mithilfe aller Beteiligten nicht möglich gewesen wäre. Der Dank gilt dem Umfeld des Herner EV, der Stadtführung und Politik, die
eine schnelle Umsetzung möglich gemacht hat und natürlich den Beteiligten und Helfern um die Eissporthalle und den Verein”.

Wichtig wäre es nun, dass Viele begreifen, dass nun Einiges auf eine langfristige Perspektive für den Duisburger Eishockey hindeutet.

2008-07-12, Bülent Aksen (Quelle: http://www.ev-duisburg.de)

Wenn der Polizist sagt "Papiere" und ich sage "Schere" hab ich dann gewonnen?!

Böcky #75 Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 1.350

13.07.2008 07:18
Regionalliga-West Zitat · antworten
Herner Zukunftskonzept „Hockeytown“
Samstag, 12. Juli 2008
Oberliga. Am Freitag gab es endlich die langersehnte Pressekonferenz, auf welcher die HEV Fans nicht nur über den aktuellen Stand der Planungen informiert wurden, sondern auch sämtliche Fragen beantwortet bekamen. Es wurden wichtige Details genannt, die nötig waren um die Oberliga-Teilnahme sicher zu stellen. Anwesend waren neben Ralf Pape, Hauptgesellschafter des EV Duisburg auch einige Stadtoberen aus Herne und SPD-Ratsfraktions Vorsitzender Dr. Frank Dudda.


Der Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH, Matthias Roos, war zum Zeitpunkt des Pressemeetings in München, wo ihm sowohl der Modus der Oberliga (54 Vorrundenspiele) als auch die definitive Teilnahme des HEV in der dritten Liga bestätigt wurde. Er teilte in einer Botschaft jedoch mit, dass das Herner Eishockey diesen Weg jedoch nicht aus eigener Kraft hätte gehen können. Ohne die Unterstützung der Füchse Duisburg, insbesondere durch Ralf Pape, währe dies nicht möglich gewesen.



Das war auch der Ansatz von Pape. Er zeigte sich schwer beeindruckt von der Motivation und den Ergebnissen des Duos Roos und McNevan in den letzten 12 Monaten. Er wies darauf hin, dass ein derartiges Unterfangen alles andere als üblich ist und die Arbeit in Herne einzigartig sei. Genau dies war letztendlich auch der Beginn seiner Bemühungen, die anderen DEL-Teams aus NRW, Düsseldorf, Krefeld, Iserlohn und Köln an seine Seite zu holen um konkrete Möglichkeiten zu suchen, für alle Seiten positive Lösungen zu finden.



„Wir haben in NRW zwar eine starke Konzentration von DEL-Vereinen, jedoch fehlt uns trotz der guten Nachwuchsförderung das Bindeglied zwischen DNL und DEL. Im Idealfall sollten die Spieler aus der DNL den Sprung in die DEL über die dritte und zweite Liga machen.“ Ralf Pape wurde bewusst, dass sich nach dem Wegfall der Moskitos Essen aus der zweiten Liga in diesem Bereich etwas ändern muss. So sah er nach dem sportlichen Erfolg des Herner EV 2007 die Gelegenheit, etwas zu bewegen. Nachdem auch die anderen NRW-DEL-Clubs dieselben Ambitionen zeigten, nahm er Kontakt zum HEV auf und eröffnete eine Reihe von Gesprächen mit dem Ziel der Oberliga-Teilnahme der Crusaders und der Förderung junger Talente. Neben Herne sollen auch andere Vereine aus NRW in die Oberliga aufsteigen können und ebenfalls in diese Nachwuchsförderung eingebunden werden. Für Herne selber plant Pape in den nächsten zwei bis drei Jahren den Aufstieg in die zweite Liga, um auch dort wieder ein NRW-Team zu etablieren.



„Es muss viel bewegt werden“, so Pape weiter. „Bei unserem ersten Besuch fanden wir eine Halle vor, die in einem mehr als schlechten Zustand war. Was wir aber auch sahen, waren Menschen, die sich die Zeit nahmen, ehrenamtlich diesen Zustand zu verbessern.“ Fakt ist aber auch, das dies allein nicht ausreicht, um die ESBG-Standards zu erfüllen. Pape, der schon die Eishalle in Duisburg besitzt, nahm deshalb Kontakt zu Jürgen Stieneke auf, um ihm das Angebot zu unterbreiten, die Halle zu kaufen. Nach nur zwei Gesprächen konnte am letzten Mittwoch per Handschlag Einigung erzielt werden. Pape will nun in den kommenden Monaten ca. 2 Millionen Euro in die EisArena am Gysenberg investieren um den Standort Herne zu erhalten.



Das bei einer derartigen Transaktion auch die Stadt und somit die Politiker unterstützen müssen liegt vor allen Dingen an der Tatsache, das allen Beteiligten die Zeit davon lief. So setzte Dr. Dudda schnellstmöglich alle Hebel in Bewegung, um den Verkauf voranzutreiben. Heute gehen alle Parteien davon aus, dass der Verkauf in den nächsten zwei Monaten über die Bühne geht. Auch Dr. Dudda zeigte sich absolut überzeugt von der Arbeit des HEV und versprach, alles - auch finanziell - Nötige zu tun, das Hernes Traum von „Hockeytown“ in Erfüllung geht.



Neben der Integrierung von 10-12 Förderlizenzspielern der DEL-Clubs in Herne, wobei Duisburg höchstwahrscheinlich den Löwenanteil stellen wird, wurde auch über die finanzielle Situation des HEV gesprochen. Hier stellt Ralf Pape die 40.000 Euro Bürgschaft der Herner Spielbetriebs GmbH zur Verfügung und wird zum Mehrheitsgesellschafter der GmbH. Nun ist aus dem Führungsduo Roos – McNevan ein Führungstrio geworden. Die Förderlizenzspieler stehen so gut wie fest, zudem wird Shannon McNevan drei weitere Nordamerikaner mitbringen.



Seit 8 Jahren kehrt nun der Herner EV zurück in die Oberliga. Eine Terminierung der Spiele für die Saison 2008/09 ist in etwa zwei Wochen geplant. Gegner des HEV werden unter Anderem die ehemaligen Deutschen Meister Füssen und Rosenheim sein, sowie Rostock, Hannover oder Kaufbeuren. Besonders freut man sich am Gysenberg auf die Freunde aus Bad Nauheim. Allesamt Namen auf die sich die Fans der Crusaders freuen können.


hockeytreff ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2008 10:17
Regionalliga-West Zitat · antworten
Die Moskitos haben ihre zweite und damit letzte Kontingentstelle an den 21-jährigen Schweden David Bromé vergeben. Der 177 cm grosse und 75 kg schwere Stürmer ist in der Regionalliga kein Unbekannter. Er spielte in der letzten Saison bis zum Dezember für den Ligakonkurrenten Neusser EV und kam dort auf stattliche 46 Punkte in 18 Spielen (18 Tore und 28 Assists). Damit gehörte er zu den erfolgreichsten Scorern der Regionalliga-Hauptrunde. Im Januar wechselte er zurück nach Schweden und absolvierte dort noch 7 Spiele in der schwedischen Div. 2 für Nynäshamns IF und erreichte 6 Punkte (2 Tore und 4 Beihilfen). In der Saison 06/07 spielte der gebürtige Stockholmer ebenfalls in der schwedischen Division 2 für Gnesta IK und kam in 36 Spielen auf 20 Tore und 35 Beihilfen, insgesamt auf 55 Punkte. Uli Egen und Juris Kruminsch sind davon überzeugt, dass der junge Schwede auch in Essen seine Scorerqualitäten unter Beweis stellen kann und bestens in das junge Moskito-Team passt.

Aus dem Junioren- und dem Ib-Team bleibt ebenfalls der 20-jährige Stürmer Dominik Scharfenort den Moskitos in der Regionalliga erhalten. Der gebürtige Essener, der bei den Moskitos das Eishockeyspielen erlernte, ist von Trainer Juris Kruminsch für den Angriff vorgesehen, kann jedoch bei Bedarf auch in der Verteidigung eingesetzt werden. In der letzten Saison erzielte er in der Junioren-Bundesliga in 17 Spielen 12 Tore und 7 Beihilfen und in der Regionalliga-Pokalrunde in 11 Spielen 5 Tore und 10 Assists.

Damit sind die Moskitos bis auf drei Positionen (ein Stürmer und zwei Verteidiger) komplett.

In den nächsten Tagen soll auch hier Vollzug gemeldet werden.

Die Moskitos haben auch ihr Vorbereitungsprogramm komplettiert. Am 21.9. um 19:00 tritt das Team von Trainer Juris Kruminsch zum Rückspiel beim Ligafavoriten EHC Dortmund an.
 Sprung