Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 462 mal aufgerufen
 Alles was sonst mit Eishockey zu tun hat
Beanie Offline

Besucher

Beiträge: 558

05.09.2003 10:24
ESC Hamm: Huskies fiebern offiziellem Startschuss entgegen Zitat · Antworten
ESC Hamm | 5.9.03
Huskies fiebern offiziellem Startschuss entgegen

Dirk Wefringhaus sehnt den offiziellen Startschuss förmlich herbei. "Gut, dass es wieder losgeht", sagte der Trainer des Eishockey-Regionalligisten Hammer Huskies vor der offiziellen Saisoneröffnung am kommenden Sonntag ab 13 Uhr an und in der Maxi-Eissporthalle. "Wir sind alle auf 180 - nur die Handbremse ist noch angezogen." Was sich übermorgen ändern wird. Dann präsentiert sich der runderneuerte Kader erstmals den Fans, wobei Wefringhaus insgeheim hofft, dass "400 bis 500 Zuschauer" neugierig auf das Team sein werden.

"Es wäre schön, wenn wir diese Zahl erreichen", meinte der Coach. Und schließlich ist da ja auch noch die erste offizielle Testpartie am Sonntagabend (18.30 Uhr) gegen den Verbandsligisten SV Brackwede. "Training ist gut und schön. Aber was fehlt, das ist einfach das Spielen", freut sich Wefringhaus, dass sein Team Wettkampfpraxis sammeln kann.

Und die benötigt die Mannschaft dringend. Drei Viertel der Spieler in dem 20-köpfigen Kader des ESC sind neu, was zwangsläufig einen etwas umfangreichen Integrationsprozess zur Folge hat. Nicht umsonst hat Wefringhaus deshalb für den Sonntag einen klassentieferen Kontrahenten ausgewählt, ehe kniffligere Aufgaben warten. "Wir müssen uns einfach einspielen und sehen, dass wir Sicherheit in unsere Aktionen bekommen", erklärte der ESC-Trainer, warum der Klub zur Saisoneröffnung auf eine Partie gegen einen "Kracher" verzichtet hat. Hinzu kommen die Erfahrungen des Vorjahres, als die Huskies unter dem damaligen Coach Charlie Weise in der Vorbereitung zum Teil gegen zu starke Gegner angetreten waren und dabei deutliche Packungen kassiert hatten. "Mit so etwas tun wir weder uns noch den Fans einen Gefallen", erläuterte Wefringhaus.

Dennoch: Trotz des vermeintlich leichten "Aufgalopps" nimmt der Trainer seine Spieler in die Pflicht. "Wir spielen voll auf Sieg. Einen Verbandsligisten muss meine Mannschaft einfach beherrschen", stellte Wefringhaus klar. Zudem sollen die Spieler, die nach Aussage des 39-Jährigen "charakterlich sehr gut zusammenpassen", beweisen, dass in der bevorstehenden Eiszeit ein anderer Wind am Maxipark weht. "Die Zuschauer sollen für ihren Eintritt einen Gegenwert erhalten, sollen ehrliches Eishockey geboten bekommen. Die Spieler müssen sich in den Partien zerreißen, darauf werde ich immer wieder hinweisen", so Wefringhaus.

17 seiner 20 Akteure sind am Sonntag zu sehen, Eugen Berger (Hochzeitsreise), Gordon Nickel (Urlaub) und Ramin Yazdi (verletzt) werden noch fehlen, wenn sich die Mannschaft ab 13 Uhr präsentiert. Los geht der Nachmittag mit der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Dieter Schnabel sowie den Ansprachen der Gäste. Danach folgt die Vorstellung des Regionalliga-Teams im neuen Trikot sowie des Betreuerstabes, ehe in der Eishalle die erste Partie ansteht: die ESC-Jugendmannschaft trifft auf den Damen-Bundesligisten EC Bergkamener Bären. Anschließend folgt das Duell zwischen den Huskies und Brackwede. Dass der ESC auch für das leibliche Wohl der Fans sorgt, versteht sich fast von selbst.

Wefringhaus wies übrigens darauf hin, dass er die vier Juniorenspieler Sascha Coenen, Daniel Mende, Mark Schumann und Christopher Schmor nicht hinausgeworfen, sondern nur im Zuge der ohnehin anvisierten Verkleinerung des Kaders in die 1b-Mannschaft zurückgestuft habe - was sich jederzeit wieder ändern könne. "Die Grenzen zwischen beiden Teams sind fließend. Wenn ich sehe, dass jemand einen Schritt nach vorne gemacht hat, dann kann es durchaus sein, dass ich ihn ins Regionalliga-Team hole", erklärte Wefringhaus. · fh

Quelle: www.eishockeynachrichten.de

 Sprung