Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 649 mal aufgerufen
 Alles über den Neusser EV
Beaker Offline

Junioren

Beiträge: 413

21.03.2010 13:02
nach der Saision ist vor der Saision! Zitat · antworten

Servus!

Da die alte Saision nun abgeschlossen ist, wie gehts denn nun weiter?
Wer geht, wer Kommt? Gibt es schon Gerüchte oder Spekulation?
Wie stellt ihr euch die kommende Saision vor?

Vrat Offline

1. Mannschaft

Beiträge: 713

24.03.2010 19:05
#2 RE: nach der Saision ist vor der Saision! Zitat · antworten

Zunächst muss man abwarten wie die Liga ab kommender Saison aussieht,
ich glaube eigentlich nicht an eine Oberliga West momentan, reines Bauchgefühl.
Falls diese doch kommen sollte, müsste man sehen wie die Zusammensetzung ausschaut,
und kann erst dann abschätzen welcher Kader nötig wäre um dort zu bestehen.

Wenn ich nun aber einmal all das nehme, was in den letzten Spielzeiten
gesagt und getan wurde seitens des NEV, würde ich einen Verbleib in der Regionalliga
favorisieren - auch für den Fall einer neuen Oberliga West.

Warum: Dem NEV fehlt offenkundig das Geld, Sponsoren scheinen nicht beschaffbar zu sein.
Die Oberliga West bestünde zu großen Teilen aus der gleichen Regionalliga, ich sehe
allein durch einen Namenswechsel und 2-3 neue Teams keinen Sponsoren-Boom anrollen.
Und selbst in der 0815 Regionalliga verliert man Saison für Saison Boden, mittlerweile
bewegt man sich auf Augenhöhe mit Königsborn, sportlich wie auch bezüglich Zuschauerzahlen.
Da sehe ich einen Sprung in die neue Oberliga-West mal überhaupt nicht.
Einen Kader, der dort ernsthaft mitspielen kann, scheint der NEV nicht stellen zu können,
wer anders denkt ist ein Träumer - das zeigen zumindest die letzten Spielzeiten ganz klar.

Ich wäre - auch bei Einführung der Oberliga West - für einen NEV in der Regionalliga.
Die ist dann deutlich schwächer, aber eben dies ermöglicht es dem NEV in manchen Bereichen
einen Neuanfang zu starten.

Was ich mir wünschen würde:
Einen NEV, der deutlich mehr Spieler aus den eigenen Junioren fest im Kader hat,
was in einer solchen Regio sicherlich leichter manchbar wäre.
Einen Ernst, Caroppo, oder früher Krahforst sehe ich z.B. deutlich lieber als so
manchen namhaften Spieler aus der vergangenen Spielzeit.
Die Identifikation mit dem NEV (die der Spieler *und* der Zuschauer) wäre höher,
finanziell wären hierdurch ebenfalls Räume geschaffen.
Ich sehe die "eigenen Jungs" 100x lieber kämpfen und verlieren, als dass
ich mir noch einmal ein derartiges Genöhle wie 09/10 ansehe, egal wie toll
dabei mancher Name auf den Trikots aussieht.
Eine also radikal verjüngte *Neusser* Mannschaft (5 plus X feste Junioren)
gespickt mit einer handvoll Leadern
(z.B. 2 gute Kontis und/oder ein B.Fuchs/Schrills/Oltmanns ...)
plus einige Wenige die zu halten wären (z.B. Geisler).

Jetzt kommen doch viele Spieler nur nach Neuss, wenn sie scheinbar nichts besseres finden.
Für die eigenen Junioren wäre es *die* Chance in der 1.Mannschaft, und ich
gehe jede Wette ein dass sich die Jungs zerreißen würden auf dem Eis.
Wenn dann noch ein A.Fuch als Traier gehalten werden könnte, würde ich dem
NEV eine erfreulichere Zukunft vorhersagen in jeder Hinsicht, als wenn man
sich in einer Oberliga West dahinraffen lässt, bzw. so weiter eiert wie die
letzten Spielzeiten in der Regio.

Beaker Offline

Junioren

Beiträge: 413

30.03.2010 10:03
#3 RE: nach der Saision ist vor der Saision! Zitat · antworten

Saisonrückblick und optimistischer Ausblick

29.03.10



Eine Saison mit einigen Höhen und Tiefen liegt hinter dem NEV. Nach dem überragenden Abschneiden zum Ende der vorherigen Saison hatten die Verantwortlichen versucht, die Erfolgsmannschaft der Aufstiegsrunde weitestgehend zusammenzuhalten. Während Rob Campbell und Joe Cappellano in ihre amerikanische Heimat zurückkehrten, beendete James Dreseler seine Karriere. Neben Tim Servos und Max Lingemann verließ auch Udo Schafranski den Verein, der angesichts eines sehr guten Angebots aus Duisburg um die Freigabe bat. Quantitativ hielt sich der Handlungsbedarf noch in Grenzen, allerdings galt es, einige Leistungsträger zu ersetzen. Mit Sven Sauer wurde ein altbekannter Verteidiger in den Südpark zurück geholt, der in den vergangenen Jahren ligaweit stets zu den besten seiner Zunft gezählt hatte. Darüber hinaus konnten mit Dennis Uhlig, Lukas Hoffmann und Frederic Hellmann drei junge Talente für die Defensive gewonnen werden. Auch in der Offensive setzte man in Person von Karl Jasik, Sebastian Bongartz und Christian Schlesiger auf bewährte Kräfte, die von Klassenkonkurrenten zurück an ihre alte Wirkungsstätte wechselten. Die Düsseldorfer Nachwuchsstürmer Niklas Hofmann und Kevin Brings komplettierten die Offensive des NEV, der sich einen Platz im Verfolgerfeld der Liga zum Ziel setzte. Während sich die früheren Proficlubs aus Duisburg und Essen aufgrund ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten mehr oder weniger außerhalb der Konkurrenz duellierten, konnten die Neusser auch gegen nominell besser besetzte Gegner mithalten und lagen zwischenzeitlich gut im Rennen. Eine kurze Schwächephase kostete jedoch den Kontakt zur Spitzengruppe, so dass die Vorrunde auf dem sechsten Platz abgeschlossen wurde. Nachdem zwischenzeitlich Daniel Pering und Daniel Hatterscheid den Verein verlassen hatten, wurde Sebastian Odenthal für einige Spiele reaktiviert, angesichts der Flaute auf dem Spielermarkt musste von weiteren Verpflichtungen allerdings Abstand genommen werden. So blieb Mike Höfgen die einzige Verstärkung für die Endrunde, der sich zuvor mit guten Leistungen bei der zweiten Mannschaft für höhere Aufgaben empfohlen hatte. Dennoch hoffte man auf Neusser Seite, im Rennen um die vier Play-off-Plätze mithalten zu können, da man mit Ausnahme der erwähnten Top-Favoriten bereits jeden Gegner zumindest einmal hatte schlagen können. Bestärkt wurden die Hoffnungen beim Endrunden-Auftakt durch einen sensationellen Sieg über den übermächtig erscheinenden EV Duisburg, der zuvor 20 Partien in Folge für sich entschieden hatte. Es folgten jedoch einige Auftritte, die allen Beteiligten Rätsel aufgaben und deren Lösung trotz vielseitiger Bemühungen misslang. Der NEV konnte nur noch selten an die unter dem Strich zufrieden stellenden Leistungen der Vorrunde anknüpfen und verlor frühzeitig den Anschluss an die Play-off-Ränge. Erst zum Ende hin zeigte sich die Mannschaft wieder gefestigt und deutete an, dass mehr drin gewesen wäre, als der siebte Tabellenplatz.

Nach der Saison ist jedoch vor der Saison und da in Neuss traditionell frühzeitig die Kaderplanung in Angriff genommen wird, wurden bereits erste Gespräche geführt. Da nun auch endlich Klarheit über die zukünftige Ligenstruktur herrscht, laufen auf allen Ebenen nun die Vorbereitungen für die kommenden Aufgaben. Ab 2010/2011 wird es keine Oberliga mehr unter der Regie der ESBG geben. Eine Oberliga Süd spielt künftig unter der Führung des DEB. Daneben wird es drei weitere Oberligen unter der Regie der Landesverbände geben, nämlich die im Norden, im Osten und im Westen. Es ist geplant, dass die Oberligen Nord (bisherige Regionalliga) und West (bisherige Regionalliga) zunächst eine getrennte Einfachrunde spielen und sich dann mit den bestplatzierten Vereinen beider Ligen verzahnen. Näheres zum Spielmodus soll im Mai nach Meldeschluss erarbeitet werden. Die Meister der 4 Oberligen werden dann eine Meisterrunde spielen und den Aufsteiger zur 2. Bundesliga ermitteln.

Da sich also schon jetzt ein hochkarätiges und namhaftes Teilnehmerfeld ankündigt, soll die Mannschaft des Neusser EV sowohl qualitativ wie auch quantitativ verstärkt werden. Mit den ersten Personalentscheidungen ist bereits in Kürze zu rechnen.



Quelle: http://www.neusser-ev.org


Heisst das jetzt im Umkehrschluss: NEV nächstes Jahr Oberliga?

der alte Offline

Kleinschüler

Beiträge: 104

30.03.2010 14:34
#4 RE: nach der Saision ist vor der Saision! Zitat · antworten

ich denke mal das das so zu verstehen ist.
obwohl oberliga, werden bis auf 2-3 manschaften,
die selben gegner zu sehen sein wie in den vergangenen
jahren.

 Sprung